WIGeoNetwork im Einsatz bei der Projektentwicklung neuer IKEA-Standorte

Rufen Sie uns an:

DE: +49 89 321998 0
AT: +43 1 7151987 0

Schreiben Sie uns Ihre Fragen oder Anforderungen.

Kontaktformular

WIGeoNetwork im Einsatz bei der Projektentwicklung neuer IKEA-Standorte

Im Zuge der Projektentwicklung werden mögliche Standorte auf Ihre Tauglichkeit untersucht.

Die Voruntersuchung zur weltweiten Projektentwicklung neuer IKEA-Standorte wird von der IKEA-Konzernzentrale in Schweden durchgeführt. Auf Grundlage dieser Voruntersuchungen werden für die Bundesrepublik Deutschland die weiterführenden Untersuchungen der Projektentwicklung von der IKEA-Zentrale Deutschland in Hofheim-Wallau betrieben.

Im Zuge dieser Projektentwicklung werden dann die ermittelten möglichen Standorte weitergehend auf Ihre Tauglichkeit untersucht. Zunächst hinsichtlich des Bauplanungsrechts und ergänzende Bedingungen, die sich aus Natur- und Artenschutzrecht sowie der sonstigen Umweltverträglichkeit ergeben. Insbesondere werden darüber hinaus Marktverträglichkeitsuntersuchungen und Untersuchungen zur Gewährleistung eines leistungsfähigen öffentlichen Verkehrsnetzes und der hierzu notwendigen Maßnahmen durchgeführt.

Im Rahmen dieser Untersuchungen ist die Abgrenzung des Kundeneinzugsgebietes von großer Wichtigkeit. Die Planungsgruppe Skribbe-Jansen aus Münster bedient sich hierbei der Software WIGeoNetwork, Applikation für Straßennetzanalysen, und damit der Möglichkeit auf Basis der Straßenklassen und Geschwindigkeitsprofilen entsprechende Gebiete zu definieren.

Diese Einzugsgebiete können im weiteren Verlauf der Analysen mit den Einzugsgebieten bereits bestehender, benachbarter IKEA-Standorte verschnitten werden. Durch die Vererbung soziodemografischer Kennzahlen in die jeweiligen Einzugsgebiete der Standorte lassen sich dann auch aus dem in Verbindung mit den Nachbarstandorten ermittelten Gesamteinzugsgebiet aller IKEA-Standorte die im verbleibenden Einzugsgebiet des Planungsstandortes lebenden Personen und Haushalte, die mit Hilfe des Softwaresystems in festzulegenden Fahrzeitintervallen detailliert werden können, ermitteln. Somit entsteht eine valide Entscheidungsgrundlage über die Tragfähigkeit des potentiellen Standortes. IKEA nimmt an der überwiegenden Zahl der Standorte in Deutschland eine automatische Erfassung von PKW-Zu- und Abfahrten vor. Zum Teil sind diese Anlagen erweitert um ein Verkehrsleitsystem.

Aus den Daten dieser Zählungen ergibt sich die Möglichkeit, sehr exakt die Frequenzen der Zu- und Abfahrten an den unterschiedlichen Standorten und hieraus wiederum verlässliche Vorgaben für den Neustandort zu ermitteln.

Hierzu ist es erforderlich, für den gesamten Standort eine Prognose der erwarteten Anfahrtswege der Kunden zu erhalten. Mit Hilfe von WIGeoNetwork lassen sich aus dem ermittelten Einzugsgebiet die erwarteten detaillierten Anfahrten aus den unterschiedlichen Richtungen in Form eines Versorgungsbaumes ermitteln und anschaulich darstellen. Die Differenzierung nach Fahrtzeiten ist dabei auch unter Berücksichtigung der Definition der unterschiedlichen Straßentypen möglich. Das Ergebnis vorstehender Untersuchungen ist die exakte Vorgabe für die Erarbeitung des im Rahmen der Projektentwicklung gesetzlich erforderlichen Verkehrsgutachtens.

Autor: Renate Rösing, Planungsgruppe Skribbe-Jansen GmbH

Ihr direkter Weg zu uns

Ja, ich habe Interesse an Ihrem Angebot.
Bitte lassen Sie mir hierzu weitere Informationen zukommen.

* Pflichtfelder